Schultze mit tz

Dem Petersdom aufs Dach steigen

Dem Petersdom aufs Dach steigen.

Jetzt geht es zur Kuppel rauf. Und zwar heißt das nicht, im unteren Bereich der Rundung zu schauen, sondern man darf bis fast ganz nach oben und kann dann auf einem Balkon rund um die kleine Kuppel oben laufen.

Immer wenn ich am Treffpunkt des Domaufstieges vorbei kam, waren Unmengen an Touristen da, um in die Kuppel zu kommen.

Andrang ohne Ende

Einmal aber, um 17 Uhr, war es so leer, dass ich sofort rein konnte. Weil ich nicht wusste, ob ich 537 Stufen schaffe, habe ich die ersten 220 überbrückt, indem ich mit Aufzug gefahren bin. Doch so schlimm war es gar nicht. Runter konnte ich dann die gesamten 537 Stufen laufen.

Auf dem Dach des Petersdoms

Die Bilder hier habe ich am Ende des Aufzuges auf Höhe der Balustrade gemacht, dort sieht man die Riesenstatuen von hinten. Die Balustrade wird von 13 fast sechs Meter hohen Statuen geziert und zwei prächtigen Uhren begrenzt.

Kuppel des Petersdom vom Dach aus gesehen

Statuen von hinten

Auf dem Dach gibt es einen Kiosk, in dem

Nonnen sowohl die üblichen Reiseandenken, als auch Klerikalbedarf wie Kelche und Monstranzen verkaufen.

Atemberaubend ist der innere Rundgang am Ansatz der Kuppel, unmittelbar über dem Schriftband „Tu es Petrus“.

Rundweg unter der Kuppel

Leider ist zur Sicherheit der ganze Rundgang mit Drahtgittern zum Inneren der Kirche abgesperrt. Dadurch war leider kein „barrierefreies“ Foto möglich.

Die Kuppel aus halber Höhe aufgenommen

Für eine Kuppel dieser Ausmaße bedurfte es eines genialen Ingenieursgeistes. Auf der äußeren Kuppel leitet ein System aus Rippenträgern das Gewölbe der Kuppel nach außen ab. Das zweite Geheimnis der Kuppel ist die Doppelkalotte mit einem Zwischenraum. Ab jetzt kann man also nur noch zu Fuß höher kommen, weil der Aufzug nur bis zum Dach des Petersdoms fährt.

Blick in den Altarraum

Die Kuppel selbst kann aber über zum Teil enge Treppen erstiegen werden. Der Aufstieg dorthin ist zwar sicher, aber trotzdem nichts für Leute mit Höhenangst. Platzangst oder kurzem Atem, weil es mit zunehmender Höhe fast beklemmend eng wird. Zu breit sollte man auch nicht sein.

800 Arbeiter hatten 2 Jahre Tag und Nacht gebaut. 100000 Balken und ganze Stämme, 1500 Seile, über 1000 Steigeisen sowie Millionen von Ziegeln, die einzeln auf Ton- und Brandqualität kontrolliert wurden, wurden benötigt. Das Resultat war eine 14000 Tonnen schwere Kuppel, die 1593 endlich unter Glockengeläut  und Kanonendonner eingeweiht wurde.

Der schiefe Aufgang vom Vatikan

Achtung: Das Bild ist nicht schief, die Leute stehen gerade, nur hat man genau in der Rundung der Kuppel zu laufen. Bei 2 Metern Körperlänge war das für mich nicht so einfach, eigentlich war der Kopf immer irgendwie im Wege. Doch der Ausblick oben entschädigt für alles. Sie müssen sich das so vorstellen, dass nur wenig unterhalb der Kuppelspitze ein Balkon rundherum geht, und man nicht nur den gesamten Vatikan mit seinen Gärten überblicken kann, sondern auch einen Großteil von Rom. Aber sehen Sie selbst.

Erst mal verschnaufen

 

 

 

 

Der vatikanische Bahnhof

Der Vatikanstaat verfügt seit 1933 auch über einen eigenen Bahnhof mit 200 m Schienenstrecke. Angeblich war das Bauwerk 1933 ein Geschenk des Duce (Benito Mussolini) an den Papst Pius XI. Einziger bahnfahrender Papst war bislang Johannes Paul II.

Der Bahnhof: die Schienenstrecke wird heute nur noch zum Gütertransport genutzt.

Der Bahnhof wurde zuletzt nur noch zweimal 1979 (zum nächsten Bahnhof in Rom) und 2002 (nach Assisi) von Papst Johannes Paul II. benutzt. Der Mini-Bahnhof des Vatikans ist 2003 in ein Luxus-Kaufhaus umgewandelt worden, wie die „Basler Zeitung“ berichtet. Wo bislang ein Zug bereitstand, um den Papst in die Welt hinauszutragen, warten heute Produkte von Bruno Magli und Nino Cerruti in luxuriösen Shops. Kleider, Handtaschen, Parfüms und Schmuck der höheren Preisklasse werden feilgeboten, allerdings nur für Vatikanangestellte und das Personal der rund 130 Botschaften beim Heiligen Stuhl. In einer Zeitung las ich, dass in langen Reihen handgenähte Schuhe aus England stehen, gegenüber in der Herrenuhrenabteilung etliche Paul Picot-Uhren schon ab 3675 Euro das Stück. In der Damenabteilung im zweiten Geschoss führen ein paar Stufen hinauf zur Dessousabteilung, mit Spaghetti-Tops, Seiden-Négligés und Pantys

Aber wer, um Gottes Willen, trägt im Vatikan schon engste Oberbekleidung? Tatsächlich kaufen die Ordensschwestern ihre Unterwäsche angeblich billiger woanders. Es seien, so schreibt die Zeitung meist Diplomatinnen, die hier einkauften, um vom Duty-free-Status des Kirchenstaats zu profitieren. Das kann dann schnell ein paar hundert Euro sparen. Doch damit keiner vergisst, wo er sich befindet, hängt über dem Eingang ein stilisiertes Kreuz.

Gouverneurspalast

Gouverneurspalast

in dem die Verwaltung der Vatikanstadt ihren Sitz hat. Auf dem Rasen davor ein gärtnerisches Schmuckstück aus Hecken und Blumen: Als besonderer Blickfang gilt jedes Frühjahr das päpstliche Wappen vor dem vatikanischen Gouverneurspalast, das von den Gärtnern des Papstes aus Buchsbaum und Blumen gestaltet wird. In dieses „lebendige“ Kunstwerk wird viel Zeit und Material investiert; an die 5800 Pflanzen werden für die detailgetreue Darstellung benötigt.

Wappen von Papst Benedikt vor dem Gouverneurspalast

Dort wird immer das päpstliche Wappenbild dargestellt. Das besteht aus einem festgesetzten Teil, in den mit Buchsbaum die Tiara und die Schlüssel des heiligen Petrus gezeichnet sind, Symbol der apostolischen Autorität, und aus einem veränderlichen Teil in Form eines Schildes, der mit jedem neuen Papst wechselt.

Aber das wirklich bemerkenswerte an dem Wappen von Papst Benedikt XVI ist die Tatsache, dass auf ausdrücklichen Wunsch von Benedikt die Papstkrone also die Tiara, entfernt und durch die Papsthaube ersetzt wurde. Da die Tiara bislang Bestandteil in allen Wappen gewesen ist, darf man das durchaus als Fingerzeig mit hohem symbolischen Wert verstehen. Der Verzicht auf die Krone bringt Benedikts Grundeinstellung zum Ausdruck. In erster Linie sieht dieser sich als „Diener“ und ganz und gar nicht als Fürst.

Das Wappen von Papst Benedikt wurde von Bischof Andrea Cordero Lanza di Montezemolo gestaltet.

Wappen von Papst Benedikt XVI

Die Wappenfiguren oder „Wappenwaffen“, die das Wappen des amtierenden Papstes Benedikt XVI. kennzeichnen, sind der Mohr von Freising, Symbol der Erzdiözese München-Freising, wo der Heilige Vater Erzbischof war, der Bär des hl. Korbinian mit dem Packsattel, der die Beziehung des Papstes zum Freisinger Schutzheiligen und die Bürde des apostolischen Amtes als „Träger Gottes“ zum Ausdruck bringt, und schließlich die Muschel des Wanderers mit dreifachem Symbolwert:

Des Eintauchens ins unergründliche Meer der Göttlichkeit, wie es der hl. Augustinus predigte, der Muschel des Wanderers in Bezug auf das wandernde Volk Gottes und des Wappenzeichens des Schottenklosters in Regensburg.

Die Vatikanischen Gärten

Vatikanische Gärten

Die Gärten sind Ruhe- und Meditationsort des Römischen Papstes seit 1279, als Papst Nikolaus III (Giovanni Gaetano Orsinsi, 1277-1280) den päpstlichen Wohnsitz vom Lateran (San Giovanni in Laterano) in den Vatikan verlegte. Wir hatten das Glück, die Gärten nicht nur von der Kuppel des Petersdoms zu sehen, sondern auch mit einer deutschsprachigen Führung den ganzen Garten zu besichtigen. Diese Führungen finden nicht so oft statt, weil der Garten eigentlich ja das Rückzugsgebiet vom Papst und anderen kirchlichen Würdenträgern sein soll, aber wenn Sie so eine Führung ergattern können, dann sollten Sie es machen. Lohnend ist das auf jeden Fall. Unsere Bilder aus den Gärten haben wir auf einer extra Seite zusammengefasst und die ist Hier.

Vatikanische Museen endlos lang

Das lange Gebäude auf der rechten Seite sind die Vatikanischen Museen. Auch dort kann man wahrscheinlich Tage verbringen und findet nicht wieder heraus. Auch hier hatten wir eine Führung, ohne die man wahrscheinlich das meiste nicht sieht.

Allerdings ist aufgrund Fülle der ausgestellten Exponate auch mit Führung nicht alles zu sehen. Der große Vorteil einer Führung ist, man kommt auch in die Sixtinische Kapelle und dann endet hinterher die Führung durch einen Seiteneingang der Kapelle im Petersdom. Man braucht also nicht noch einmal Schlange stehen, um dort hineinzukommen. Apropos Schlange stehen. Wir haben mit unserer Führung morgens um 9 Uhr sofort an allen vorbei gehen können um in die Museen zu kommen. An allen vorbei heißt genau das, was es andeutet. Um diese Uhrzeit wartete schon eine Schlange von bestimmt 500 Metern in zweier und dreier Reihen darauf, dass sich vorne etwas tat. Also da Geld zu sparen, heißt am falschen Ende gespart. Jetzt bin ich völlig davon abgekommen, wir sind ja noch auf der Kuppel des Petersdoms. Also nun weiter, und zu der Besichtigung der Museen kommen Sie über diesen Link.

Die ‚Casina di Pio IV‘

Es steht im ältesten Teil der Vatikanischen Gärten, nämlich den unter Papst Nikolaus III. im Jahre 1279 realisierten ursprünglichen Kern und ist ein gut erhaltenes Sommerschlösschen, das von Papst Paul IV. in Auftrag gegeben und unter Papst Pius IV. im Jahr 1561 vollendet wurde und dem Papst außer als Ruheplatz im Sommer auch als Jagdstellung inmitten einer damals noch wildreichen Gegend dienen sollte.

Casina di Pio IV

Die Gärten drumherum wurden 1288 durch den Arzt des Papstes Nikolaus IV als Heilpflanzengarten angelegt. Heute wachsen dort Jahrhunderte alte Blauzedern und große Mammutbäume. Jagd gibt es dort auch nicht mehr, auf was auch. Stattdessen finden Versammlungen der Akademie der Natur- und der Sozialwissenschaften statt.

Campo Santo Teutonico

Noch ein Thema wäre der Deutsche Friedhof, der linker Hand vom Petersdom liegt. Er ist nicht Teil des vatikanischen Staatsgebietes, sondern gehört noch zu Italien. Trotzdem kann man nur über den Vatikan hineinkommen. Und das tolle ist, während seiner Öffnungszeit von 7-12 Uhr braucht man nur in die Richtung gehen und dann auf deutsch die Schweizergarde ansprechen, die die Tür bewacht.

Campo Santo Teutonico

Als deutschsprachiger hat man dann das Recht, sich den Friedhof anzusehen. Man kommt dann später von dort auch über einen Seiteneingang in den Petersdom. Mit dem Trick kann man also die Schlangen etwas umgehen. Uns ist auf unseren Reisen die Besichtigung eines Friedhofs immer wichtig, zeigt das doch auch immer etwas über das Land. Sollten Sie unsere Meinung teilen, können Sie hier die Bilder des Friedhofes sehen, ansonsten haben wir hier noch einmal die gesammelten Links der Vatikanunterseiten.

Vatikan

Der deutsche Friedhof im Vatikan

Bis in die Kuppel des Petersdoms

Die Gärten des Papstes

Die Vatikanischen Museen

Castel Gandolfo, der Sommersitz des Papstes

Und als allerletztes auf dieser Seite ein richtig tolles Bild vom Petersplatz mit seinen Arcaden.

Petersplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.